Crash – Wann soll ich einsteigen?

Aktuelle Marktstimmung und meine Gedanken dazu

In diesem Artikel möchte ich auf die unterschiedliche Betrachtung, des mit dem Coronavirus eingehenden Risikos auf die Gesamtwirtschaft der Privatpersonen und institutionellen Anlegern sprechen. Außerdem möchte ich etwas für die Ewigkeit schaffen. Irgendwann wird dieser Blogartikel Geschichte sein und man wird empirische Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen haben. Spannende Vorstellung oder nicht? 

Eins wollte mir nicht so ganz klar werden: Warum sprechen die Medien (Handelsblatt, welt, etc) dauerhaft von massivsten volkswirtschaftlichen Auswirkungen, aber die Börse bleibt gelassen? So zumindest meine oberflächliche Wahrnehmung. 

Der Sentiment Index der Börse Frankfurt bestärkte mich aber noch in meiner Einschätzung. Vor allem konnte er mir erklären, dass die aktuellen Kurse, alles aber nicht rational sind. Soviel zum Thema Markteffizienzhypothese. ^^

Ich wollte klären: Wie können die Kurse in solchen Zeiten steigen? Wir sind auf dem Niveau von Ende 2018? Wann soll ich einsteigen? Ist der Crash schon vorbei?

Was ist der Sentiment Index und welche Aussagen bringt er im Bezug auf die Stimmung am Markt?

Jeden Mittwoch erhebt die Börse Frankfurt am Vormittag die Marktstimmung von etwa 1.200 deutschen Investoren. 

Dafür werden institutionelle sowie private Anleger befragt, wie sie die Zukunft der Märkte einschätzen. 

Einschätzung institutionelle Anleger: 

Quelle: https://www.boerse-frankfurt.de/nachrichten/53b480be-940f-4164-ad17-f6e5c0c622cb

Man erkennt sehr gut, dass institutionelle Anleger den Markt überwiegend pessimistisch entgegnen. 

Dahingegen sind die privaten Anleger positiver gestimmt: 

Quelle: https://www.boerse-frankfurt.de/nachrichten/53b480be-940f-4164-ad17-f6e5c0c622cb

Hier nimmt der Pessimismus im Vergleich zur vorletzten Erhebung sogar ab. 

Wahnsinn … aber wer hat am Ende jetzt Recht?

Meine eigene Einschätzung - wann steige ich ein?

Ich persönlich hinterfrage gerade den Grundsatz “an der Börse wird die Zukunft gehandelt”. Ich glaube eher, das speziell private Anleger die volkswirtschaftlichen Auswirkung völlig falsch interpretieren. Denn wieso sonst, sollten sie die aktuelle Lage gleichstellen mit der Ende 2018. Das ist nicht rational. 

Ich bin froh darüber, stückchenweise via Sparpläne in den Markt zu investieren. So bringe ich mich selbst nicht in die Lage den Markt timen zu wollen. Außerdem erwarte ich nochmal einen starken Rückgang an der Börse, dann wenn die Auswirkungen deutlicher werden. Nicht umsonst wurden in diesem extremen Ernstfall, die Ausgangssperren weiter verlängert! Ich vergleiche mal die Lage mit dem Anhalten der eigenen Luft. 

Die ersten 10 Sekunden stört es uns nicht, in den weiteren 10 Sekunden bemerken wir erst welche Auswirkungen die Luftnot auf unseren gesamten Körper hat und in den letzten 2 Sekunden fangen wir zu schnappatmen an. 

Dieses Beispiel lasse ich mal so stehen, deine Interpretation würde mich in Form eines Kommentars unter diesem Artikel sehr interessieren. Wie siehst du die aktuelle Lage? Ich würde mich über eine rege Diskussion freuen. 

Dieser Artikel sollte keine Angst und keinen Pessimismus verbreiten. Ich wünsche dir noch eine erfolgreiche Woche!

Rationale Grüße!

Dir hat der Artikel gefallen? Du möchtest wissen, wie ich bei meinen Aktienanalysen vorgehe? Dann melde dich kostenlos beim finanzsubstanz-Newsletter an! (Keine Sorge kein Spam; nervt mich selber)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.